Sozialrechtlicher Beitrag: Den Reha-Antrag richtig stellen

Medizinische Rehabilitation: Den Antrag richtig stellen

Bei einer rheumatischen Erkrankung kann eine medizinische Rehabilitation entscheidend dazu beitragen, mit den körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen besser zurechtzukommen. Für Sie als Betroffenen ist sie somit auch ein Weg, Ihre Selbstständigkeit möglichst lange zu erhalten. Um an einer Maßnahme zur medizinischen Rehabilitation teilnehmen zu können, müssen Sie selbst einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Kostenträger stellen. Das sind bei rheumatischen Erkrankungen in der Regel folgende Stellen:

– Die Rentenversicherung, wenn die Erwerbsfähigkeit erheblich gefährdet oder bereits gemindert ist und die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

– Die gesetzliche Krankenkasse, wenn die Gesundheit wiederhergestellt oder erhalten werden soll und kein anderer Träger aufkommt.

Sowohl bei der Rentenversicherung als auch bei der gesetzlichen Krankenkasse bekommen Sie die entsprechenden Formulare, um den Antrag zu stellen. Wenn Sie sich unsicher sind, wer in Ihrem Fall zuständig ist: Fragen Sie einfach nach! Falls Ihr Antrag dennoch an der falschen Adresse landet, sind die Träger dazu verpflichtet, ihn innerhalb von 14 Tagen an den richtigen Ansprechpartner zu schicken.

Erst einmal zum Arzt

In einem ersten Schritt sollten Sie mit Ihrem behandelnden Arzt oder – wenn Sie im Berufsleben stehen – mit dem Betriebsarzt sprechen. Er kann beurteilen, ob eine Reha-Maßnahme für Sie ratsam ist und die Maßnahme entsprechend verordnen. Auf Basis der Diagnose und der einzelnen Befunde erstellt er einen Bericht, der dem Reha-Antrag beigefügt wird und begründet so die Notwendigkeit der Maßnahme. Außerdem kann er angeben, ob eine ambulante Reha vor Ort ausreicht oder ob die Maßnahme besser in einer Klinik – also stationär – durchgeführt wird.

Wunsch- und Wahlrecht

Sie selbst haben die Möglichkeit, eine Wunscheinrichtung zu nennen. Im Sozialgesetzbuch IX unter §8 ist geregelt, dass der Kostenträger berechtigten Wünschen entsprechen muss. Das sollten Sie nutzen und direkt mit Ihrem Reha-Antrag einen Vorschlag für eine Klinik einreichen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass die Klinik Ihrer Wahl von einer unabhängigen Stelle nach anerkannten Qualitätsstandards überprüft und zertifiziert wurde. Zusätzlich muss sie nach medizinischen Gesichtspunkten geeignet sein, Ihrer persönlichen Situation entsprechen und dem Gebot der Wirtschaftlichkeit uns Sparsamkeit entsprechen. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie eventuelle Mehrkosten selbst tragen.

Sollte der Kostenträger Ihren Wünschen nicht entsprechen, so muss er dies in einem Bescheid ausführlich begründen. Generell sollten Sie Aussagen, dass eine Klinik für Sie nicht geeignet ist oder nicht belegt werden darf, genau überprüfen. Sie können gegen den Bescheid schriftlich Widerspruch einlegen.

Möglichst alle Details angeben

Bei der Antragsstellung sollten Sie und Ihr Arzt alles, was im Zusammenhang mit der Erkrankung steht, so detailliert wie möglich angeben. Dazu gehören neben Diagnose und bisherigen Therapien vor allem auch Ihre Einschränkungen im Alltag. So ersparen Sie sich Nachfragen seitens der Kostenträger und steigern Ihre Chancen auf eine Bewilligung der Reha. Es kann aber durchaus sein, dass Sie trotz umfangreicher Belege, zusätzlich noch vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) zu einer Überprüfung Ihres Gesundheitszustands eingeladen werden.

Bescheid über Bewilligung

Wenn Ihr Antrag bewilligt wird, erhalten Sie vom Kostenträger einen entsprechenden Bescheid. In diesem sind der Ort und die Rehabilitationseinrichtung sowie die Dauer – in der Regel drei Wochen – und die Art der Rehabilitation – ambulant oder stationär – aufgeführt. Den genauen Termin nennt Ihnen die Einrichtung. Wird Ihr Antrag hingegen abgelehnt, können Sie innerhalb von vier Wochen Widerspruch einlegen.

 

Mehr Informationen rund um das Thema „Rehabilitation“ finden Sie in der Broschüre „Hilfen für Rheumapatienten, eine Rehabilitation zu erhalten“, die Sie im Service-Bereich der Rheumahelden Webseite herunterladen oder bestellen können.