Kutschsitz bei Rheuma

Meine Bewegungsübungen am Schreibtisch

Beitrag vom 25. März 2017 | Bärbel

Blog

Ich sitze in meinem Beruf die meiste Zeit an meinem Schreibtisch. Wenn ich viel zu tun habe, kann es schon mal sein, dass ich morgens mit dem ersten Kaffee, so gegen 7 Uhr am Schreibtisch sitze und am späten Nachmittag zwischen 17 und 18 Uhr dann Feierabend mache. Früher bin ich in der Zeit nur aufgestanden, wenn ich einen Kaffee gebraucht habe oder ich zur Toilette musste. Das ist meinem Körper mit rheumatoider Arthritis aber nicht so gut bekommen. Ich stehe jetzt regelmäßig auf und bewege mich ein wenig. Dann geht es wieder weiter. Zudem mache ich immer wieder zwischendrin die eine oder andere Bewegungsübung an meinem Schreibtisch. So fühle ich mich am Ende des Tages deutlich besser als früher.

Bewegung und Rheuma – Eine hilfreiche Kombination

Venenpumpe

Ich sitze aufrecht auf meinem Bürostuhl, beide Füße stehen fest auf den Boden.
Fersen anheben, Fuß wieder ganz auf den Boden setzen, anschließend Zehenspitzen anheben
immer im Wechsel

Schultern kreisen

Ich kreise die Schultern zunächst einzeln, dann beide zusammen.
Zuerst die Schulter von unten nach vorne schieben, dann nach oben und nach hinten, dann wieder nach unten und nach vorne – kreisende Bewegungen. Langsam und bewusst.
Dann mache ich die kreisenden Bewegungen in der anderen Richtung, von unten nach hinten schieben, dann nach oben und nach vorne

Kopfübung

Ich schaue gerade nach vorne, sitze aufrecht und bewege den Kopf langsam, so dass mein Ohr fast meine Schulter berührt. Dann wieder zur Mitte, dann auf die andere Seite. Dabei achte ich darauf, dass ich die Schultern nach unten ziehe.

Kutschersitz (siehe Foto)

Ich setze mich aufrecht auf den vorderen Teil meines Stuhles. Meine Füße stehen fest auf dem Boden. Dann beuge ich meinen Oberkörper nach vorne. Meine Unterarme lege ich auf meinen Oberschenkeln ab, die Hände hängen locker nach unten, ohne sich zu berühren. Mit meinem Rücken mache ich einen Katzbuckel und lasse meinen Kopf locker nach vorne, unten hängen. Ich atme mehrere Male tief ein und aus. Auch wenn es sich vielleicht nicht so anhört, ist das eine sehr entspannte Haltung. Ausprobieren lohnt sich.

Weitere Übungen könnt Ihr hier finden: Bei der Rheuma-Liga gibt es ein Poster mit verschiedenen Übungen, die für euch hilfreich sein können.

Hast du einen Tipp, wie du während eines Arbeitstages in Bewegung bleibst?

1 Stern2 Sternen3 Sternen4 Sternen5 Sternen (Keine Bewertung bisher)
Loading...
mal gelesen

Schreibe einen Kommentar