Christoph

Mein Name ist Christoph, ich bin 50 Jahre alt, glücklich verheiratet und habe einen tollen Golden Retriever namens Mr. Ray. Bei mir wurde im Jahr 2009 Rheuma diagnostiziert. Das Leben hat sich dadurch für mich komplett geändert. Ich bin seit 9 Jahren Nichtraucher und nun aktiver Sportler.

Diagnose:

Rheumatoide Arthritis seit 2009

Mein Motto:

Rheuma, na und? Lerne damit umzugehen!

Mein Rat für Neuerkrankte:

Positiv denken – wer aufgibt hat verloren!

Mein mutigster Rheuma-Moment:

Ich bin der erste Rheuma-Erkrankte, der einen Ironman bestritten hat. Dieses Jahr starte ich meine dritte Triathlon-Langdistanz seit meiner Erkrankung – 226 Wettkampfkilometer sind zu bestreiten.

Das bedeutet es für mich, ein Rheumaheld zu sein:

Es bedeutet mir sehr viel, weil ich dadurch rheumakranke Kinder motivieren kann. Mit meinem Spendenprojekt „Ironman-Hilfe Kinderrheuma“ werden Spendengelder zugunsten tapferer Rheumakids gesammelt.

Ein langer Weg bis zur richtigen Diagnose

Lange war unklar, woher meine immer wiederkehrenden Entzündungen in Hand und Schulter kamen. Sogar eine Operation im Schultergelenk wurde durchgeführt. Erst nach einem Arztwechsel kam der Verdacht auf Rheuma. Schneller als mir lieb war, befand ich mich drei Wochen stationär in der Rheumaklinik und wurde auch direkt medikamentös eingestellt. Das alles hat mein Leben erstmal komplett verändert und mächtig auf den Kopf gestellt. Es war damals schon ein echter Schock für mich und meine Familie.

Heute bin ich zum Glück medikamentenfrei, weiß aber genau, dass sich das sehr schnell wieder ändern kann. Halbjährliche Kontrollen in der Klinik sind für mich immer wieder nervenaufreibend aber ich bin froh und dankbar, dass es mir zurzeit soweit gut geht.

Sport tut mir gut – so kam ich zum Triathlon

Natürlich habe ich früher auch Sport gemacht – Laufen, Skifahren usw. Erst nach der Diagnose Rheuma wurde es dann bewusst mehr. Vom Laufen kam ich schnell zum Radfahren und letztendlich kam das Schwimmen noch dazu. Durch den Sport ging es mir besser.
Die Abstände meiner Rheumaschübe wurden größer, Schmerzen und Dauer weniger intensiv. Schnell wurde mir dann auch klar: Ich möchte Triathlon machen und ein echter Ironman sein! Das bedeutet 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen. Diese Mixtur aus drei Sportarten zusammen ist eine wirkliche Herausforderung, vor allem für Rheumapatienten wie mich. Ein faszinierender und kräftezehrender Sport, der mich durch meine Krankheit extrem anspornt. Ich bin dankbar, dass ich bereits zweifacher Ironman-Finisher sein durfte.

Da bereits kleine Kinder von Rheuma betroffen sind, kam die Idee, mit meinem Sport „aktiv“ zu helfen. So entstand 2012 das Spendenprojekt “Ironman-Hilfe Kinderrheuma”, bei dem Spendengelder zugunsten der tapferen Rheumakids gesammelt werden. POWERN FÜR DIE RHEUMAKIDS – meine Motivation, mein Wettkampfmotto!

Schon bald steht meine dritte Triathlon-Langdistanz an. Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass meine Vorbereitung weiterhin so toll verläuft, die Rheumaschübe „klein“ bleiben und ich als glücklicher Finisher die Ziellinie überqueren darf.

Ich halte euch auf dem Laufenden …

Bis bald
Euer Christoph

Christophs Beiträge

Ironman trotz Rheuma - Blogger Christoph - Rheumahelden
  • 20+