Rheuma und Übergewicht

Rheuma und Übergewicht: Risiko bei Frauen erhöht

Aktuelles
Rheumatoide Arthritis
Vaskulitis
Juvenile idiopathische Arthritis

Viele Studien untersuchten bereits in der Vergangenheit den Zusammenhang von Rheuma und Übergewicht. Dabei lieferten sie jedoch zum Teil widersprüchliche Erkenntnisse. Auf dem diesjährigen Rheumatologie-Kongress der EULAR (European League Against Rheumatism) wurde eine neue Studie vorgestellt. Studienergebnisse aus Dänemark belegen, dass Übergewicht das Risiko für die Entstehung von RA steigert – zumindest bei Frauen. Bei Männern konnte dieser Zusammenhang nicht festgestellt werden. Ausschlaggebend für dieses Ergebnis seien jedoch nicht nur wie bislang untersucht der Body-Mass-Index (BMI), sondern auch der Bauchumfang und der prozentuale Körperfettanteil.

Welche Werte zählen bei Rheuma und Übergewicht?

Das Team um die dänische Forscherin Dr. Asta Linauskas vom Universitätskrankenhaus  Aarhus fand heraus, warum die bisherigen Studien bislang so starke Widersprüche zeigten. Oftmals lag ihnen nur der Body-Mass-Index (BMI) zugrunde. Der Body-Mass-Index bewertet mit einer Kennzahl das Körpergewicht im Verhältnis zur Körpergröße. Dieser Index sagt jedoch nicht aus, wie hoch der Anteil von Fettgewebe oder die Verteilung des Fettgewebes im Körper ist. Deshalb sei es wichtig, auch den Körperfettanteil über eine sogenannte „Bioimpendanzmessung“ sowie den Bauchumfang zu ermitteln, so die Mediziner. Durch diese Methodik werde Übergewicht klarer und aussagekräftiger definiert. An der Studie nahmen über 54.000 Personen im Alter von 50 bis 64 Jahren teil; unter ihnen 52 Prozent Frauen. Während des untersuchten Zeitraums entwickelten 238 Frauen und 110 Männer eine Rheumatoide Arthritis. Erfüllten Frauen eines oder mehrere der Kriterien für Übergewicht – erhöhter BMI, stärkerer Körperfettanteil, größerer Bauchumfang – so stieg auch ihr Erkrankungsrisiko für Rheuma.

Was bedeutet die Studie für Patienten?

Nicht nur Übergewicht, sondern auch der Tabak- und Alkoholkonsum, die Ernährung oder die körperliche Aktivität der Probanden beeinflussen das Risiko, an Rheuma zu erkranken. All diese Faktoren zeigen, dass die Erkrankungswahrscheinlichkeit für eine RA auch durch das eigene Verhalten beeinflusst wird. Bei regelmäßigen Untersuchungen beim Arzt sollte deshalb auch das Thema „Körpergewicht“ Eingang in die Beratung finden. Linauskas gibt daher als praktische Empfehlung für das Arztgespräch, Frauen mit RA zu raten, bewusst auf ihr Körpergewicht zu achten.

 

Quelle :

Annual European Congress of Rheumatology: Body fat and waist size linked to increased risk of developing rheumatoid arthritis in women.

  • 1+
mal gelesen