Kirschen in einer Schüssel

Den Sommer mit frischem Obst versüßen

Geschmackssache

Ob Kirschen, Pflaumen oder die ganze Palette an Beeren – von Juni bis August ist das Angebot an Obst aus heimischem Anbau fast grenzenlos. Und genauso sind den Zubereitungsmöglichkeiten keine Grenzen gesetzt: Mit frischem Obst zaubern Sie saftige Kuchen, aromatische Desserts, erfrischende Milkshakes, gesunde Smoothies, leckeres Eis – oder genießen das volle Aroma einfach pur.

In jedem Fall kommen Sie in den Genuss von reichlich Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. In einem komplexen Zusammenspiel helfen diese unter anderem dabei, Infekten vorzubeugen. Außerdem können sie einen Beitrag zur Knochengesundheit leisten und so einer Osteoporose vorbeugen. Ein weiterer Vorteil: Vor allem Beeren enthalten viele sogenannte Antioxidantien, die in der Lage sind, freie Radikale zu neutralisieren. Diese wiederrum werden vermehrt bei einer Entzündung gebildet – also auch bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen.

Tipp: Wenn Sie den kulinarischen Sommer noch ein wenig konservieren möchten: Viele Obstsorten lassen sich zu Marmeladen verarbeiten und dann auch noch im Winter genießen.

Ein kleines Obstkörbchen, mit Sorten, die für Rheumatiker besonders empfehlenswert sind:

  • Erdbeeren punkten mit einem hohen Vitamin C-Gehalt, 100 Gramm enthalten mehr davon als die gleiche Menge an Orangen. Außerdem liefert die Lieblingsbeere der Deutschen ordentlich Kalzium, Magnesium, Kalium und besonders viel Eisen.
  • Heidelbeeren, auch Blaubeeren genannt, enthalten viele sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Polyphenole können reaktionsfreudige Moleküle, sogenannte freie Radikale, stoppen. Diese werden für Alterungsprozesse und entzündliche Vorgänge im Körper verantwortlich gemacht. Zusätzlich hemmt der Farbstoff Myrtillin das Wachstum von Krankheitserregern im Darm und sorgt zusammen mit Vitamin C und Eisen für die Blutbildung.
  • Himbeeren enthalten eine ordentliche Portion an Kalium, Eisen, Magnesium und Phosphor. Diese Mineralstoffe sind unentbehrlich für einen funktionierenden Stoffwechsel. Außerdem helfen die enthaltenen Säuren und Gerbstoffe der Leber bei ihrer Entgiftungsarbeit. Und: Die kleinen Kerne der Himbeere sind gut für die Verdauung.
  • Kirschen essen ist gut – für unsere Gesundheit. Denn sie enthalten neben reichlich Vitamin C und Folsäure auch noch größere Mengen an Kalzium, Magnesium und Eisen. Ihr hoher Kaliumgehalt hilft dem Körper beim Entwässern, was Herz und Kreislauf entlastet. Außerdem sorgen ihre Farbstoffe nicht nur für die dunkelrote bis fast schwarze Färbung, sondern fangen in unserem Körper auch freie Radikale ein.
  • Pflaumen und Zwetschgen enthalten reichlich Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphat und Kalium. Und wie in allen blauen Obst- und Gemüsesorten stecken in ihnen gesunde Farbstoffe, die sogenannten Anthocyane. Diese sollen vor Infektionen, entzündlichen Prozessen oder Thrombosen schützen. Zur Unterscheidung: Während Pflaumen eher rundlich-oval sind und immer eine Fruchtnaht haben, sind Zwetschgen eher länglich und meist kleiner. Außerdem ist ihr Fruchtfleisch fester.
  • Schwarze Johannisbeeren stecken voller Vitamin C – fast vier Mal so viel wie in Zitronen und fast fünf Mal mehr als in roten Johannisbeeren ist in ihnen enthalten. Auch Eisen, Magnesium und Kalium lassen sich nachweisen. Das enthaltene Niazin hebt die Stimmung und soll für gute Nerven sorgen.
1 Stern2 Sternen3 Sternen4 Sternen5 Sternen (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...
mal gelesen