Nicht ohne meine Krankengymnastik

Beitrag vom 7. April 2017 | Bärbel

Blog

Bewegung und Beweglichkeit sind für mich mit rheumatoider Arthritis extrem wichtig. Ich mache Verschiedenes, um in Bewegung zu bleiben. Dazu gehört für mich regelmäßiger Sport und Ergotherapie, zu der ich immer wieder gehe, besonders dann wenn ich Probleme mit meinen Händen habe. Dann hilft sie mir mit Tipps und Hilfsmitteln zur Entlastung meiner entzündeten Gelenke. Im Laufe der Jahre habe ich mir ein kleines Netzwerk an Therapeuten und Ärzten aufgebaut, die ich je nach Beschwerden kontaktieren kann und die mir jeder auf seine Art helfen. Wichtiger Bestandteil dieses Teams ist meine Physiotherapeutin, die mich schon seit vielen Jahren behandelt. Wie sind solche Therapeuten zu finden?

Auf der Suche nach dem richtigen Physiotherapeuten

Auf der Seite der Rheuma-Liga gibt es eine Versorgungslandkarte. Diese Datenbank umfasst circa 1.500 Rheuma-Spezialisten unterschiedlicher Art – Ärzte und Therapeuten, wie u.a. Physiotherapeuten. Mit etwas Glück ist dort ein Physiotherapeut gelistet, der seine Praxis in Deiner Nähe hat. Doch leider ist das nicht immer der Fall.

Ich bin vor ein paar Wochen umgezogen und muss mich jetzt auch auf die Suche nach einem neuen Therapeuten machen. Die Versorgungslandkarte findet aber keinen Physiotherapeuten in meiner Nähe. Also dann die google-Suche. Ich schaue mir die Webseiten an und werde mir dann Praxen anschauen, Termine vereinbaren und sehen, ob ich mich wohl und gut behandelt fühle. Auch wenn derjenige jetzt noch nicht der Rheuma-Experte ist, so kann er es ja noch werden.

Warum Krankengymnastik mir gut tut?

Ich bekomme von meinem Rheumatologen schon seit vielen Jahren Rezepte für Krankengymnastik und gehe – bis auf wenige Ausnahmen – zweimal die Woche für 30 Minuten zur Behandlung. (Ich weiß, dass das nicht für jeden so möglich ist. Es kann an der Krankenkasse liegen oder auch am Bundesland, in dem Du lebst. Zudem hat natürlich auch der Schweregrad der Gelenkveränderungen einen Einfluss darauf.) Meine Physiotherapeutin kümmert sich um meine Gelenke, je nachdem, was für mich im Vordergrund steht. Manchmal massiert sie meine Muskeln, die sich durch Fehlhaltungen verspannt haben, manchmal zeigt sie mir Kräftigungsübungen, um Muskulatur aufzubauen und manchmal bewegt sie auch sanft meine Gelenke, wenn ein Schub mich besonders quält. Ich erzähle ihr vor der Behandlung, wie es mir geht und was mir Schmerzen bereitet und sie überlegt, was mir helfen könnte. Sie schafft es fast immer, dass sich meine Gelenke anschließend besser anfühlen und beweglicher sind. Ich glaube, dass sie einen großen Beitrag leistet, dass meine Gelenke nach so vielen Jahren mit der rheumatoiden Arthritis beweglich bleiben. Im Laufe der Jahre sind wir zu einem gut eingespielten Team geworden. Aber das dauerte seine Zeit. Mal sehen, wie es mir jetzt wieder ergehen wird mit einem neuen Physiotherapeuten. Ich werde berichten…

Welche Erfahrungen hast Du mit Krankengymnastik/ Physiotherapie? Gehst Du regelmäßig? Tut es Dir gut?

 

  • 0
mal gelesen

Schreibe einen Kommentar