Patientin beim Arztgespräch

Mit Rheuma zum Hausarzt?

Beitrag vom 21. August 2014 | Bärbel

Blog
Rheumatoide Arthritis

Ich bin schon seit Beginn meiner rheumatoiden Arthritis bei internistischen Rheumatologen in Behandlung. Bei meinem jetzigen bin ich schon seit mehr als 10 Jahren und ich vertraue ihm. Er kennt mich und meine rheumatische Erkrankung sehr gut. Er kümmert sich regelmäßige um meine Blutkontrollen und die Untersuchung meiner entzündeten Gelenke. So stellt er jede Veränderung zeitnah fest und kann entsprechend reagieren, falls es notwendig ist. Er ist für mich der Fachmann für meine Erkrankung und mein wichtigster Ansprechpartner für alles, was mit dem Rheuma zusammenhängt. Welcher Arzt ist für dich der wichtigste Ansprechpartner in Bezug auf die rheumatische Erkrankung?

Einen Hausarzt habe ich nicht mehr. Ich gehe nur noch im absoluten Ausnahmefall zu einem Hausarzt. Denn ich habe leider keine guten Erfahrungen mit ihnen gemacht. Es ist für mich nicht vertrauenserweckend, wenn ich einem Hausarzt die Namen meiner Medikamente buchstabieren muss. Er mich dann mit großen Augen anschaut und es offensichtlich ist, dass er noch nie davon gehört hat, geschweige denn weiß, welche Wirkung sie auf mein Immunsystem haben.
Erfreulicherweise brauche ich auch äußerst selten einen Hausarzt, da ich nicht oft krank bin (mal abgesehen von meiner rheumatoiden Arthritis). Mir wäre es am liebsten, wenn mein Rheumatologe auch mein Hausarzt sein könnte.
Leider gibt es aber viel zu wenige Rheumatologen und daher ist und bleibt das nur eine Wunschvorstellung von mir.
Welche Erfahrungen hast du mit Hausärzten gemacht? Ich bin froh, dass ich einen guten Rheumatologen habe, der mich versteht und den ich verstehe.
Das ist meiner Meinung nach sehr, sehr wichtig. Ich würde auch den Rheumatologen wechseln, wenn mein Bauchgefühl nicht stimmt. Wie siehst du das?

1 Stern2 Sternen3 Sternen4 Sternen5 Sternen (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
mal gelesen

1 Kommentar

  • irmaga | |

    Hallo,
    ich hab’s endlich geschafft mich anzumelden.
    ich bin auch froh einen guten Rheumatologen gefunden zu haben und nehme dafür gerne 40 Minuten Fahrzeit in kauf. Fühle mich sehr gut aufgehoben. Aber dennoch ist es mir wichtig bei mir zu Hause (vor Ort) eine gute Hausärztin zu haben. Ich hatte letztes Jahr den Hausarzt gewechselt, wie du oben schreibst, schaute er mich nur mit großen Augen an. Ich muss umgestellt werden auf Cimzia. Da kam die Frage auf Impfung ja oder nein. Diskussion ohne Ende, zum Schluß nur mit einer schriftlichen Einwilligung des Rheumatologen.
    Ich bin jetzt wieder zu meiner vorherigen internistischen Hausärztin. Sie kennt sich mit Rheuma etwas aus. Ihr Möglichkeiten sind natürlich begrenzt, dafür ist sie ja auch keine Rheumatologin. Sie hat mich sehr gut beraten.
    Jederzeit würde ich auch einen Arztwechsel vornehmen. Zur Zeit bin ich sehr gut aufgehoben.

Schreibe einen Kommentar