An den Kopf fassen

Haarausfall bei Rheuma

Beitrag vom 12. Februar 2017 | Bärbel

Blog

Meine Erkrankung, die rheumatoide Arthritis, und die damit verbundenen Entzündungen meiner Gelenke haben bei mir zudem auch Auswirkungen auf andere Teile meines Körpers, wie beispielsweise meine Haare. Sie sind dünner geworden und ich habe immer wieder Phasen mit verstärktem Haarausfall. Nicht so schön für mich als Frau mit langen Haaren. Sind die Medikamente Schuld? Was ist der Grund und was kann ich dagegen tun?

Ursache: Medikamente oder Entzündung?

Zuerst war mir nicht klar, dass es einen Zusammenhang zwischen meinem Rheuma und meinen Haaren geben könnte. Meine Gelenke sind entzündet, aber was soll das mit meinen Haaren zu tun haben? Ich dachte an die verschiedenen Medikamente, die ich seit Jahren einnehme. Könnten die Schuld sein? Ich habe dann zuerst mit meinem Rheumatologen gesprochen. Verursachen meine Medikamente Haarausfall? Müssen wir meine Medikamente ändern? Aber wollte ich riskieren, dass eine Umstellung eventuell negative Folgen auf meine Gelenke hat und ich sogar einen Schub bekomme? Das wollte ich nicht.

Er hat mir erklärt, dass es daran liegen könnte, dass bei mir die Entzündungen stark sind und zu diesem Zeitpunkt noch nicht richtig unter Kontrolle. Der Haarausfall könnte eine Folge sein. Die meisten dem Körper zur Verfügung stehende Ressourcen werden für die Bekämpfung der Entzündung und der Aufrechterhaltung lebenswichtiger Organe und Prozesse benötigt. Haarwachstum ist aus Sicht unseres Körpers nicht lebenswichtig. Daher werden die im Wachstum befindlichen Haare schlechter ernährt. Sie werden dadurch dünner und können brechen. So kommt es zum Haarausfall. Ist die Entzündung wirksam behandelt, dann werden die Haare wieder ausreichend ernährt und können wachsen. Das dauert dann aber einige Wochen.

Gute Pflege und wirksame Basistherapie

Ich habe inzwischen eine gute Basistherapie, die wirkt. Mein Haarausfall ist besser geworden, aber ganz weg ist er nicht. Aber mein Rheuma und die damit verbundenen Entzündungen sind leider auch nicht ganz weg. Genauso wie mit dem Rheuma kann ich mit dem milden Haarausfall ganz gut leben. Um den Haarausfall so gering wie möglich zu halten, achte ich ganz besonders auf gute Pflege mit regelmäßigen Intensiv-Kuren und Ölen.

Kennst Du das Problem Haarausfall? Was machst Du dagegen?

1 Stern2 Sternen3 Sternen4 Sternen5 Sternen (17 Bewertungen, Durchschnitt: 3,71 von 5)
Loading...
mal gelesen

Schreibe einen Kommentar