Den Garten Winterfest machen - Hilfsmittel bei Rheuma - Laub kehren im Herbst

Den Garten winterfest machen: Hilfsmittel bei Rheuma

Die Tage werden kürzer, die Blätter bunter – der Herbst ist da! Damit Ihr Garten die kalte Jahreszeit gut übersteht und Sie sich im Frühling auf die bunte Pracht freuen können, sollten Sie ihn jetzt winterfest machen. Deswegen haben wir Ihnen die wichtigsten Handgriffe zusammengefasst und stellen verschiedene Hilfsmittel vor, die Ihnen die Gartenarbeit mit Rheuma erleichtern. Achten Sie jedoch nicht nur auf Ihren Garten, sondern auch auf Ihre eigenen Energiereserven und machen Sie nicht zu viel auf einmal. Ein paar Minuten Sonne tanken an der frischen Herbstluft haben Sie sich verdient.

Den Rasen in Winterpause schicken

Damit der Rasen im nächsten Sommer wieder saftig grün wächst, mähen Sie ihn jetzt möglichst kurz (min. 5 cm) und bestreuen ihn mit kalkbetonten Herbstdünger oder Herbstdünger mit wenig Stickstoff. Unser Tipp fürs Herbstlaub: vom Rasen wegkehren, unter Bäumen und Beeten liegenlassen. So dient er als Mulch oder bietet Tieren einen Unterschlupf. Ein Rasenmäher mit Eigenantrieb ist sehr hilfreich. Manche Hersteller bieten zudem besonders wendige Rasenmäher an, die einen gelenkschonenden und kraftsparenden Gebrauch ermöglichen. Die meisten Modelle haben einen Fangkorb für das geschnittene Gras, so dass es nicht mühsam zusammengerecht werden muss. Ganz besondere Helfer sind auch „Mährobotor“, die den Rasen kontinuierlich kurz und gepflegt halten. Das lästige Bücken beim Sammeln von Obst oder Zapfen kann ein sogenannter „Rollsammler“ für Sie übernehmen. Für die Bäume und Sträucher gilt: Schneiden Sie jetzt kranke oder abgestorbene Triebe sowie besonders ausladende Äste zurück. Dadurch haben die Pflanzen im Frühjahr mehr Kraft zum Austreiben und die Blüte bzw. Obsternte wird üppiger. Auch Blumenzwiebeln dürfen jetzt schon in die Erde wandern. Gladiolen, Begonien und Dahlien sollten ausgegraben werden, da sie kälteempfindlich sind. Manche Sachen dürfen Sie aber auch getrost „auf die lange Bank schieben“: Rosen zum Beispiel möchten lieber im Frühjahr zugeschnitten werden.

Entlastung der Gelenke bei Rheuma

Für viele Griffe gibt es ergonomische Verstärkungen – und was im Haushalt nützt, hilft auch im Garten. Im Baumarkt finden Sie etwa griffverstärkte Gartenscheren. Mittlerweile werden auch ergonomische Schaufeln produziert, die das Handgelenk entlasten und die benötigte Kraft bei der Gartenarbeit verringern. Nutzen Sie Knieschützer oder Kniebänke – sie erleichtern das Knien bei der Gartenarbeit ungemein. Außerdem lassen sich einige Kniebänke auch in Sitzbänke umfunktionieren. So können Sie auch zwischendurch die Position wechseln. Besonders hilfreich sind Gartensitze auf Rädern, die die Gartenarbeit ohne Aufstehen ermöglichen.

Elektrische Gartengeräte sind ohnehin die idealen Helfer bei Rheuma und entlasten bei Gelenkbeschwerden. Es gibt mittlerweile extra leichte, akkubetriebene Geräte mit ergonomisch geformten und abwinkelbaren Handgriffen. Wer nicht viel Geld ausgeben möchte: Vieles kann man ausleihen und muss nicht selbst angeschafft werden. Für den Transport von größeren Mengen Laub oder Schnittabfall eignen sich spezielle Schubkarren. Sie benötigen einen deutlich geringen Kraftaufwand, wenn sie geschoben und gezogen werden. Infomieren Sie sich im Gartencenter über die verschiedenen Kauf- oder Leihoptionen und machen sie ihren Garten fit für den Winter!