Ironman trotz Rheuma - Blogger Christoph - Rheumahelden

Ironman trotz Rheuma

Hallo Ihr Lieben,

immer noch total geflasht möchte ich euch gerne von meiner Triathlon-Langdistanz berichten.
Am 1. Juli bin ich bei der Challenge Roth gestartet: 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und letztendlich 42,2 Kilometer Laufen. Acht Monate der Vorbereitung mit hartem und intensivem Training lagen hinter mir. Die Zweifel und Bedenken waren groß. Schaffe ich die Langdistanz erneut? Macht mein Körper die Strapazen mit?

Mein Triathlon – Schwimmen, Radfahren und Laufen

Am Morgen vor dem Schwimmstart war die Nervosität schon extrem. Aber beim Einstieg ins Wasser waren alle Zweifel und Ängste wie weggeblasen. Los ging´s! Das Schwimmen verlief klasse. Nach 01:17:03 Std. hieß es rauf aufs Bike – die Radstrecke verlief prima und reibungslos in 05:44:46 Std. Es hat total Spaß gemacht und man konnte alles richtig genießen. Die Fans an der Radstrecke und am Solarer Berg haben für eine mega Stimmung gesorgt und total gepusht.


Beim Laufen lief bis Kilometer 25 alles nach Plan. Dann wurde es schmerzhaft und zermürbend. Aber das ist Triathlon und klar war: DNF (Did not finish) is no option! Den Marathon lief ich in 04:14:35 Std. Die Wechselzeiten swim to bike in 04:39 Minuten / bike to run in 04:56 Minuten.

Dann hörte ich ihn: “You did it” – der lang ersehnte Satz beim Zieleinlauf mit einer Finisherzeit von 11:25:56 Stunden. Ich bin dankbar und überglücklich, die Langdistanz erneut und zum dritten Mal „trotz Rheuma“ geschafft zu haben.

Es war ein harter aber geiler Tag. Die Emotionen im Ziel waren riesig und bleiben garantiert unvergessen. Und das Ganze, obwohl die letzten acht Trainingswochen suboptimal verliefen. Immer wieder Schübe in Schulter und Fuß. Dazu konstante Schmerzen in den Händen. Anfang Mai hatte ich starke Drehschwindel-Attacken, die bis dato von Rheumatologin und Hausarzt ungeklärt sind. Umso schöner ist es, dass am großen Wettkampftag alles perfekt verlaufen ist und ich wieder ein echter IRONMAN sein darf!

POWERN FÜR DIE RHEUMAKIDS – Meine Motivation, mein Wettkampfmotto!

Meine Leidenschaft für den Sport wollte ich für eine gute Sache einbringen. Da bereits schon kleinste Kinder vom Rheuma betroffen sind, kam die Idee, mit meinem Sport „aktiv“ zu helfen. So entstand 2012 mein Projekt „Ironman-Hilfe Kinderrheuma“. Gesammelt werden Spendengelder zugunsten der tapferen Rheumakids. Gezielt unterstützt wird damit die „3D-Bewegungsanalyse“ der Rheuma-Kinderklinik in Garmisch-Partenkirchen (Europas größter, führender und gemeinnütziger Spezialklinik für Kinder- und Jugendrheumatologie).

Schaut doch mal auf meiner Homepage vorbei. 😉

www.ironman-hilfe-kinderrheuma.de

Jetzt heißt es erstmal erholen und regenerieren.

Im September geht es weiter zum Berlin-Marathon.

Ich halte Euch auf dem Laufenden …

Beste Grüße

Euer Christoph